Navigation mit Access Keys

 

Patientenverfügung

Es gibt Situationen im Leben, in denen Sie Ihr Selbstbestimmungsrecht nicht mehr wahrnehmen können. Zum Beispiel bei einer schweren Demenz oder im Koma. Deshalb können Sie in einer Patientenverfügung rechtzeitig festhalten, wie Sie in einem solchen Fall medizinisch behandelt werden möchten.

 
 
 

Caritas Formular für die Patientenverfügung

 

Lebensverlängernde Massnahmen um jeden Preis oder Palliative Care, um möglichst schmerz- und angstfrei zu sterben? Entscheiden Sie mit Ihrer Patientenverfügung selbst, wie Sie medizinisch behandelt werden möchten, wenn Sie im Ernstfall nicht mehr ansprechbar sind.

Mit einer Patientenverfügung haben Sie die Möglichkeit, sich heute selbstbestimmt zu medizinischen Entscheidungen zu äussern. Dies ist besonders wichtig für den Fall, dass Sie Ihren Willen durch Unfall oder Krankheit nicht mehr selbst mitteilen können. Eine Patientenverfügung gibt Ihrer Familie und Ihrem engsten Freundeskreis die Sicherheit, im Notfall ganz in Ihrem Sinne zu handeln - besonders wenn es darum geht, sich für oder gegen lebensverlängernde Massnahmen zu entscheiden. Das Formuar der Caritas dient Ihnen als Muster, um Ihre Patientenverfügung sicher und verbindlich zu verfassen. Bei Caritas ist der download der Patientenverfügung nicht möglich. Das Formular wird per Post zugestellt. Die Patientenverfügung können Sie hier bestellen.

 
 
 

Ist die Patientenverfügung rechtsverbindlich?

Ja. Seit dem Inkrafttreten des neuen Erwachsenenschutzrechtes (1.1.2013) ist die Patientenverfügung gültig. Seither gilt die Rechtsverbindlichkeit für Ärzte und Behandlungsteams in der ganzen Schweiz.

 

Was sind lebensverlängernde Massnahmen?

Zu den lebensverlängernden Massnahmen zählen insbesondere die künstliche Beatmung und die kardiopulmonale Reanimation, aber auch die künstliche Wasser- und Nahrungszufuhr. Je nach Situation muss auch über Sauerstoff, Medikamente, Transfusion, Dialyse und operative Eingriffe entschieden werden.

 

Wie häufig muss man die Patientenverfügung erneuern?

Je aktueller die Patientenverfügung ist, desto verbindlicher ist sie. Wir empfehlen, das Formular der Patientenverfügung alle zwei Jahre oder bei Veränderungen zu überprüfen und neu zu datieren. Das Gesetz macht dazu aber keine Vorschrift.

 

Wo soll ich meine Patientenverfügung aufbewahren?

Die Patientenverfügung soll zusammen mit anderen wichtigen Dokumenten und Formularen aufbewahrt werden, zu denen eine Vertrauensperson Zugang hat. Die Ausweiskarte kann man im Portemonnaie mit sich tragen.

Ersatzinhalte

 

Blogeinträge zum Thema

Porträt einer glücklichen Seniorin, die dank der Caritas-Betreuung zuhause wohnen kann und nicht ins Pflegeheim umziehen muss.

Erfahrungen 2017

Erstellt von Laura Moser,

Das Jahr 2017 liegt hinter uns und 2018 ist bereits in vollem Gang. Zeit, Erfahrungen auszuwerten und in die Zukunft zu schauen.

Das Caritas-Projekt "Eine helfende Hand" betreut ältere Menschen zu Hause.

Mit der Kälte kamen die Klienten

Erstellt von Beat Vogel,

Seit einem guten Jahr läuft das Pilotprojekt der Caritas in Suhr. Die Idee hinter «Eine helfende Hand»: Ältere, von Armut und Einsamkeit bedrohte...

Eine Caritas-Betreuerin koch für ihre Klienten eine ausgewogene Mahlzeit.

24-Stunden-Betreuung wird besser geregelt

Erstellt von Beat Vogel,

Der Bundesrat hat entschieden, die Betreuerinnen aus Osteuropa besser zu schützen, wenn sie in der 24-Stunden-Pflege arbeiten.

Ein Ehepaar sitzt mit einer fröhlichen Caritas-Betreuerin auf dem Sofa und schiesst mit dem Handy ein Foto.

Delia aus Siebenbürgen ist Betreuerin auf Zeit

Erstellt von Laura Moser,

Während ihres sechsten Einsatzes in der Schweiz erzählt sie dem Forum Luzern60plus von ihren Erfahrungen in der Rundum-Betreuung.

«Ich versuche diejenigen Leute zu finden, die nicht mehr aus ihren Wohnungen kommen", sagt Marcel Ackeret im Gespräch mit dem Radio SRF. Im Dezember porträtiert das Regionaljournal jeden Abend eine Bewohnerin oder einen Bewohner des historischen Zürcher Hochhauses Lochergut.

Betreuung älterer Menschen im Lochergut Zürich

Erstellt von Beat Vogel,

«Ich versuche diejenigen Leute zu finden, die nicht mehr aus ihren Wohnungen kommen", sagt Marcel Ackeret im Gespräch mit dem Radio SRF. Im Dezember...

Liebevolle Slowakin gesucht

Erstellt von Laura Moser,

Mehr als 10'000 Frauen aus Osteuropa betreuen in der Schweiz alte Menschen im eigenen Daheim. Viele davon arbeiten zu miserablen Arbeitsbedingungen....

Eine ältere Dame und eine Caritas-Betreuerin spielen zusammen zu Hause ein Brettspiel.

«In einem Haushalt hast du einfach lieber eine Frau»

Erstellt von Laura Moser,

Laura Andreoli, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Rütter Soceco AG, untersucht in ihrer Masterarbeit die Wahrnehmung der 24h-Betreuung aus der Sicht...

Nach dem Motto "private Vorsorge ist besser als staatliche Nachsorge" helfen die Fachleute der Büro-Spitex auch beim Erstellen eines Vorsorgeauftrags. Und - die Büro-Spitex übernimmt auf Wunsch sogar die rechtliche Vertretung, wenn jemand nicht mehr selber entscheiden kann. Bei der 24 Stunden-Betreuung zu Hause arbeitet Caritas Schweiz mit der Büro-Spitex zusammen.

Neue Studie zu Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag

Erstellt von Beat Vogel,

Eine repräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts GFS zeigt: In der Schweiz hat jede fünfte Person eine Patientenverfügung. Aber nur jede...

Zwei Töchter einer von Caritas Care betreuten Frau sitzen im Garten und erzählen

In Würde leben – bis zuletzt

Erstellt von Sabine Schaller,

Veronika Sulzer-Tschudi war die erste betagte Person die im Caritas-Projekt «In guten Händen» von Care-Migrantinnen betreut wurde. Nun ist sie...

Über Leben und Sterben nachdenken - Pensionierung als Auslöser

Erstellt von Beat Vogel,

Als Geri Meili (65) vor einem Jahr kurz vor seiner Pensionierung stand, interessierte ihn nicht nur, wie es finanziell weitergehen soll. Zusammen mit...

 

Die Caritas-Vorsorgemappe weiterempfehlen