Navigation mit Access Keys

 

Steuerabzug bei der 24 Stunden Betreuung

Gemeinden und Krankenkassen bezahlen nichts an die 24 Stunden Betreuung zu Hause. Umso wichtiger ist es, diese Kosten bei der Steuererklärung in Abzug zu bringen. Wir zeigen Ihnen, wie es gelingt.

Paul Amacher (Name geändert) lebt dank der 24 Stunden Betreuung von Caritas trotz Hilfsbedürftigkeit in seinem eigenen Haus. Das kostet ihn pro Jahr rund 70'000 Franken. Weder die Krankenkasse noch die Gemeinde beteiligen sich an diesen Kosten, obwohlDie Kosten der 24 Stunden Betreuung können bei der Steuererklärung in Abzug gebracht werden. Paul Amacher ohne die Betreuerinnen aus Osteuropa längst im Pflegeheim wäre. Umso wichtiger ist es, diese Kosten bei der Steuererklärung in Abzug zu bringen. Das macht seine Tochter. Sie besorgt seine Finanzen und hat uns erklärt, was es dafür braucht.

1. Es braucht ein Arztzeugnis. Darin steht: "Als behandelnder Arzt von Paul Amacher bestätige ich, dass er geistig und körperlich nicht mehr in der Lage ist, sein Leben ohne fremde Hilfe zu meistern". Dieses Arztzeugnis ist der Steuererklärung beizulegen.

2. Das Total der Kosten der 24 Stunden Betreuung wird eingetragen unter "Behinderungsbedingte Kosten". Unter dem Punkt "Weitere Aufwendungen" schreibt die Tochter: "Betreuung zu Hause - 24 Stunden Betreuung der Caritas".

3. Sämtliche Rechnungen (Kopie) sind beizulegen.

Mag sein, dass nicht alle Gemeinden diesen Abzug gewähren. Aber bei Paul Amacher klappt es . Sie sollten es deshalb auf jeden Fall versuchen. 

 

Teilen Sie diesen Beitrag